Fratelli Monchiero

Fratelli Monchiero

In Castiglione Falletto, im Herzen des Barolo-Gebiets, begann der Weg der Familie Monchiero in den 50er Jahren zum Wein. Die Brüder Remo und Maggiorino Monchiero, die damals noch in der Gemeinde La Morra lebten, bewirtschafteten die ersten Weinberge in Castiglione Falletto. Zunächst, wie durchaus üblich in dieser Zeit, verkauften sie nur ihre Trauben an die Genossenschaft.

Erst Anfang der 70er Jahre beschlossen sie, selbst Wein herzustellen, in Flaschen abzufüllen und zum Verkauf anzubieten. Dieser Schritt barg eine großes Risiko damals, denn die meisten Winzer konnten nicht alleine vom Weinbau leben und betrieben zusätzlich Landwirtschaft oder Ackerbau und Viehzucht. Jedoch machte ihr Mut sich bezahlt, denn die Brüder fanden ein Importeur, der ihre gesamte Barolo Kollektion in den USA verkaufte.

Eine weiterer Wendepunkt im Weinbetrieb war der Eintritt von Vittorio Monchiero, dem Sohn von Maggiorino, ins Unternehmen. Er schloss in den 80er Jahren die Weinbauschule in Alba ab und wurde nach und nach in den Betrieb intgriert, den sein Vater und sein Onkel aufgebaut hatten.

Nachdem er seine Frau Daniela geheiratet hatte, übernahm er in den 90er Jahren den Weinkeller und die Vermarktung, reiste und besuchte Messen in der ganzen Welt. Tradition und Innovation hinterließen ihre Spuren, die Produktion wuchs, nicht zuletzt dank des Erwerbs von erlesenen Grundstücken mit Schwerpunkt in Castiglione Falletto und La Morra. So besitzt die Familie in La Morra das gesamte Cri Cru Roere Santa Maria.

Inzwischen steht bereits die nächste Generation Monchiero bereit. Im Jahr 2017 trat Vittorios ältester Sohn Luca in das Familienweingut ein, während Stefano, sein Zweitgeborener, die Hochschule für Agrarwissenschaften besucht, um danach die Familientradition fortzusetzen, die da heisst: Nachhaltige Baroli im Sinne der Kultur und Tradition im Zusammenspiel zwischen Mensch und Natur herzustellen.


Älterer Post Neuerer Post