This store requires javascript to be enabled for some features to work correctly.

Andrea Oberto Weingut, La Morra, Piemont, Italien - Babarolo

Andrea Oberto

Im Jahr 1959 musste der Gründer und Vater des heutigen Eigentümers, Andrea Oberto, entscheiden ob er seine Arbeit als Landwirt fortzusetzen wollte oder ob er, wie viele andere in dieser Zeit, das harte Landleben gegen das vermeintlich einfachere Stadtleben eintauschen sollte.Nach reifer Überlegung fiel die Entscheidung in der Gemeinde La Morra zu bleiben und dort ein Bauernhaus zu erwerben. Da er zu dieser Zeit die Familie vom eigenen Weinbau alleine nicht ernähren konnte, war es notwendig, der Arbeit in den Weinbergen weitere Tätigkeiten hinzuzufügen, wie den Anbau von Pfirsichen und die Aufzucht von Vieh, was damals in der Langhe sehr verbreitet war. Trotzdem war es schwierig als Landwirt und Winzer seinen Lebensunterhalt zu verdienen und dies veranlasste seinen Sohn Andrea zunächst nicht in das Familienunternehmen einzutreten, La Morra zu verlassen und sich stattdessen auf andere Beschäftigungen zu konzentrieren. Es war der plötzliche Tod seines Vaters, der ihn in seine Heimatstadt zurückbrachte: Es war klar, dass das Erbe dessen, was seine Eltern in den 50er Jahren aus dem Nichts geschaffen hatten, nicht nur die Arbeit selbst war, sondern auch die Entscheidung, eine Familie, eine Leidenschaft, ein Territorium aufzubauen. Im Jahr 1978 hat Andrea Oberto dann beschlossen, dieses Erbe, das ihm hinterlassen wurde, zu pflegen und die Weine der Kellerei Oberto zu einem Symbol für höchste Qualität zu machen, das in der ganzen Welt geschätzt wird.

Heute zählt die Weinkellerei Andrea Oberto zu den arrivierten Weingütern in La Morra. Inzwischen besitzt die Familie vierzehn Hektar Rebfläche mit Schwerpunkt in La Morra. Aber Andrea hat auch Parzellen in Barolo, Cherasko und Alba. Er produziert vier unteschiedliche Barolo Weine, davon mit Albarella, Brunate und Rocche dell’Anunziata drei Lagenweine. Andrea betreibt integrierten Weinbau und prodziert klassische Baroli, die alle in großen slowenischen Eichenholzfässern ausgebaut werden.