nach oben
 

Rebsorten: Barbera

Vom Landwein zum Premiumwein

Die Barbera Rebsorte ist die weit verbreiteteste und meist angebaute Rebsorte des Piemonts mit sehr antiken Wurzeln. Im Gemeindearchiv der Gemeinde Nizza Monferrato, die als Geburtsort der Barbera Rebsorte gilt, wurde bereits im Jahr 1609 der Barbera Wein erwähnt. Mit dem Aufkommen des kleinbäuerlichen Eigentums im 19.Jahrhundert erhielt der Weinbau im Piemont einen starken Schub.

Barbera wurde damals angebaut, weil der Ertag relativ groß war mit einer guten Ausbeute an Most. Der Wein war außerdem sehr alkoholreich und farbintensiv, und der hohe Gehalt an Säure erleichterte die Lagerung. Die Bedeutung der Rebsorte wurde noch größer, als sie zum Ende des 19. Jahrhunderts als Rebsorte mit starker Wuchskraft erkannt wurde, die in der Lage war, der Reblaus zu widerstehen. Dadurch wurde Barbera zu der piemontesischen Traube schlechthin, und der tägliche Wein zu jeder Mahlzeit.

Die Rebsorte ist keine “globale”. Die besten önologischen Ergebnisse stammen aus dem südlichen Piemont, wo man komplexe, körperreiche Weine mit viel Struktur aus der Traube keltert. Die Reifung der Rebsorte erfolgt relativ spät zwischen Ende September und Mitte Oktober. Sie braucht viel Wärme, hält Trockenheit gut aus, hat hohe Fruchtbarkeit, wenig Tannine und viel Säure.

Die Trauben besitzen mittlere Größe, die Beeren sind leicht oval und reich an Zucker. Den richtigen Zeitpunkt zur Lese zu finden, ist mit ausschlagebend für die Qualität der Trauben. In gut gelegenen Weinbergen erreicht man schon relativ früh einen hohen Zuckergehalt der Trauben. Man muss jedoch abwarten mit der Lese, um eine Reduzierung der Säure und eine vollständige Reifung der Tannine, der Traubenkerne und der Schalen zu erhalten.

Bis in die achtziger Jahre wurde der piemonteser Barbera Wein als typischer Landwein betrachtet. Aber mit der Veränderung des Weinmarktes und einem höher entwickeltem Bewußtsein für gehobene Qualitätsweine, haben auch damals einige Winzer im Piemont diese Vision in die Tat umgesetzt. Dieser Qualitätssprung wurde unter anderem durch verbesserte Praktiken und Verringerung der Erträge im Weinberg, durch verbesserte und kontrollierte Gärung und durch den Ausbau in Eichenholzfässeren, erreicht.

Der Barbera Wein hat dadurch die Fähigkeit gewonnen, auch nach vielen Jahren der Lagerung die ursprünglichen Eigenschaften einer Landschaft und einer Rebsorte von hohem Wert zu bestätigen. 

Passende Artikel
Paolo Avezza 2012 Barbera Nizza Sotto la Muda DOCG

Paolo Avezza 2012 Barbera Nizza Sotto la Muda DOCG

Paolo Avezza
18,50 €
0.75 L (24,67 € * / 1 L)
Cascina Garitina 2013 Barbera D'Asti Caranti DOCG

Cascina Garitina 2013 Barbera D'Asti Caranti DOCG

Cascina Garitina
9,50 €
0.75 L (12,67 € * / 1 L)
TIPP!
Carlo Ferro 2014 Giulia Barbera D'Asti DOCG

Carlo Ferro 2014 Giulia Barbera D'Asti DOCG

Carlo Ferro
8,80 €
0.75 L (11,73 € * / 1 L)
Guido Porro 2015 Barbera D'Alba Santa Caterina DOC

Guido Porro 2015 Barbera D'Alba Santa Caterina DOC

Guido Porro
12,00 €
0.75 L (16,00 € * / 1 L)