nach oben
 

Piemont Wein Lexikon K

Wein Lexikon K für Weinliebhaber!

Klärung

Bei der Klärung wird der Wein nach der Gärung von unerwünschten Bestandteilen entfernt. Dabei handelt es sich um Hefe, Weinstein, Trubstoffe, Schalenreste und Fruchtfleischteilchen. Mittel dazu sind Eiweiß, Gelatine, Bentonit sowie die Hausenblase.

Kellnermesser

Das Kellnermesser, auch Weinkellnermesser oder Sommeliermesser, ist ein vom Pfälzer Carl F. A. Wienke 1882 patentiertes Taschenmesser, das speziell zum Öffnen von Weinflaschen genutzt wird. In dieser Hinsicht erinnert es an einen handlichen Kronkorken. Das Kellnermesser besteht aus einer Spindel, einem kleinen Messer und einem Hebel. Die Handlichkeit des Messers ist derart ausgeprägt, dass dieses problemlos in einer Hemdtasche getragen werden kann. Aufgrund seiner hohen praktischen Bedeutung sowie seiner schnellen und einfachen Anwendung ist es in nahezu jeder Bar oder Kneipe anzutreffen.

Für die Benutzung wird zunächst mit dem kleinen Messer der Flaschenhals eingeschnitten, damit der Korken freigelegt wird. Daraufhin wird die Spindel in den Korken eingedreht, wonach der Korken mithilfe der Hebelwirkung aus der Flasche gezogen werden kann.

Kohlensäure

Kohlensäure ist im Wein ein Nebenprodukt der alkoholischen Gärung, kann aber auch während der malolaktischen Gärung entstehen. Kohlensäure sorgt bei Weißweinen für ein angenehmes Mundgefühl und für einen frischen, prickelnden, spritzigen und leicht sauren Geschmack. Das Bukett wird intensiver erlebt. Besonders bei Schaumweinen ist die Kohlensäure erwünscht und wird künstlich zugesetzt. Das andere Extrem bilden Rotweine. Vor allem zu komplexen, gehaltvollen und tanninreichen Rotweinen ist Kohlensäure unerwünscht und oftmals ein Weinfehler.