nach oben
 

Piemont-Wein: Der Barolo Jahrgang 2017

Ein ungewöhnlich heißer und trockener Jahrgang 2017

 Das Weinjahr 2017 in Italien und im Piemont war das wärmste und trockenste Jahr seitdem Temperaturen und Niederschläge gemessen werden. Diese Jahr 2017 hat die Winzer vor große Herausforderungen gestellt, denn es war eine Jahr mit enormer Hitze, die schon im April einsetzte und bis zum August anhielt. Dann war das Wetter in den Monaten September und Oktober  ungewöhnlich kühl, was jedoch eine positive Auswirkung auf die Entwicklung der Beeren hatte. Dieses kühle Wetter hat dazu beigetragen hat, dass die Trauben den notwendigen Säuregehalt  erreichen konnten, der für die Frische der Baroli sorgt und außerdem wichtig für eine gutes Lagerpotenzial ist.

 Aber der Schlüssel zum Verständnis dieses Jahres 2017 lag nicht in der Hitze, sondern in der Trockenheit, wie die meisten Winzer beteuerten. Die Strategie, die viele Erzeuger gewählt haben , um die Trockenheit in den Griff zu bekommen, lag darin das Wachstum der Reben in den Weinbergen zu verlangsamen und den Erntetermin nach vorne zu legen. Eine weitere wirksame Strategie war die weniger Ausdünnung der Trauben. Dadurch sind die Erträge natürlich höher, die Trauben weniger konzentriert, und durch die geringere Zuckerakkumulation entstehen Weine, die  ausgewogener und frischer sind.

 Wenn man ein Fazit des Jahrgangs 2017 ziehen möchte, könnte man folgendes feststellen:

 Obwohl 2017 ein extrem heißer und trockener Jahrgang war, spiegeln die 2017er Baroli dies stilistisch nicht wider. Körperreich, konzentriert und alkoholisch wie so manche Baroli des heißen Jahrgangs 2011 sind sie definitiv nicht. Stattdessen sind die Baroli eher finessenreich, elegant und ausgewogen mit satter Frucht und erstaunlicher Frische. Das Tannin zeigt sich fein und schon zugänglich, während die präsente Säure ausreicht für ein gutes Lagerpotenzial.  

 Der Jahrgang 2017 wird nicht in die Annalen als Jahrhundert Jahrgang eingehen. Jedoch muss er sich nicht hinter dem 2016er verstecken und wird, wenn die Entwicklung normal verläuft als großer Jahrgang eingestuft werden können.